Abokonzert 5 Stuttgart | Spaß und Sport

J. Haydn
Sinfonie C-Dur Hob. I:60 „Il Distratto“

T. Traetta
Arie "Che non mi disse un di!" aus "L'Olimpiade"

W.A. Mozart
Rezitativ "Alcandro lo confesso" und Arie "Non sò donde viene" KV 294

W.A. Mozart
Serenade D-Dur KV 320 „Posthornserenade“

 


Christina Landshamer, Sopran
Lorenza Borrani, Violine und Leitung

 

Ein Konzert unter dem Titel Spaß und Sport? Warum denn nicht, vor allem im Jahr der Olympischen Spiele 2016! Am Anfang unseres musikalischen Parcours steht der Spaß, mit Haydns unnachahmlich komischer Sinfonie „Il Distratto“, die sich um 1775 auf ein gleichnamiges Schauspiel mit dem Titel „Der Zerstreute“ bezog. Zu Beginn ihres fetzigen Presto-Finales bricht plötzlich das ganze Orchester ab – und die Geigen müssen ihre Saiten nachstimmen. Das hatten sie nämlich im Eifer des Gefechtes „vergessen“… Danach wird’s sportlich, mit zwei Arien, deren Text aus Pietro Metastasios Libretto zur Oper L’Olimpiade stammt. In ihr verspricht König Clistene dem Gewinner der Olympischen Spiele die Hand seiner Tochter Aristea. Der Opernstoff war so beliebt, dass Mozart ihn sogar für eine Konzertarie verwendete, die er 1778 in Mannheim für die von ihm verehrte Aloysia Weber komponierte. Das Ende dieses ungewöhnlichen Programms markiert eine „Finalmusik“: Mozarts „Posthornserenade“, die 1779 für die Studenten der Salzburger Universität zu Ehren ihres Studienabschlusses aufgeführt wurde, bevor sie sich auf die Reise in ihre Heimatorte machten. 

 

in Kooperation mit der Gesellschaft der Freunde und Förderer des FBO e.V.

Ort: Stuttgart

Zurück